1. Startseite
  2. Trailrunning für Beginner
Trailrunning

Trailrunning für Beginner

Trailrunning
17. Mai 2022

Trailrunning verbindet herausfordernden Ausdauersport auf ideale Weise mit dem Erleben der Natur. Aber was ist Trailrunning genau – und wie beginnt man damit? Wir erklären die Grundlagen.

Was ist Trailrunning?

Wenn Sie gemütlich auf einem Waldweg durch einen Park joggen, betrachten Sie sich sehr wahrscheinlich nicht unbedingt als Trailrunner. Streng genommen sind Sie das aber. Denn der Begriff «Trailrunning» umfasst alle Arten des Laufens auf Wegen oder Pfaden abseits speziell installierter Laufbeläge und asphaltierter Strassen. Beim Trailrunning werden Sie als Anfänger*in deshalb typischerweise auf Schotter-, Wald- und Wiesenwegen oder auch Finnenbahnen unterwegs sein. Extremere Formen des Trailrunnings finden auch auf Stein- und Geröllpfaden in alpinem Gelände statt.

 

Übrigens müssen beim Trailrunning nicht alle Streckenabschnitte im Lauftempo absolviert werden. Das wäre je nach Steigung, Gefälle oder Bodenbeschaffenheit entweder gar nicht möglich, unökonomisch oder gar gefährlich. Beim Trailrunning geht es (ausser beim Cross-Speed) nicht in erster Linie um Geschwindigkeit, sondern um das sportliche Erlebnis in der Natur.

Was ist speziell am Trailrunning?

Trailrunning findet in der freien Natur statt und wird deshalb als besonders natürliche Form des Laufens empfunden. Durch die Unebenheit des Untergrunds verlangt diese Art des Laufens zudem eine grössere Koordinations- und Konzentrationsleistung und beansprucht mehr Muskelgruppen als das Laufen auf Asphalt. Trailrunning wird deshalb im Vergleich als ganzheitlicheres Workout angesehen.

Trailrunning

Welche Formen von Trailrunning gibt es?

Grundsätzlich wird Trailrunning in vier Kategorien unterteilt. Diese ergeben sich aus der Art des durchlaufenen Geländes, aus der Intensität und aus der Geschwindigkeit.

  • Cross-Running ist eine Mischform aus Running auf Asphalt und Trailrunning auf natürlichem Untergrund. Beim Cross-Running beginnt der Lauf direkt vor der Haustüre, was vor allem in urbanen Gebieten die logische Folge hat, dass mindestens Anfang und Ende des Laufes auf Asphalt stattfinden.
  • Cross-Trail findet ausschliesslich auf natürlichem Untergrund statt. In ein wenig anspruchsvollerem Gelände und mit dem einen oder anderen zu bewältigenden Höhenmeter.
  • Cross-Adventure ist Trailrunning für Fortgeschrittene. Oft in alpinem Gelände mit extremen Steigungen, Gefällen und natürlichen Hindernissen durchgeführt, fordert Cross-Adventure ein hohes körperliches Fitness-Level sowie ausgezeichnetes Reaktions- und Koordinationsvermögen.
  • Cross-Speed stellt die Geschwindigkeit in den Mittelpunkt und deshalb die anspruchsvollste Variante des Trailrunnings dar. Hier wird in jedem Gelände der schnellstmögliche Pfad gewählt. An Cross-Speed sollten sich nur echte Trailrunning-Profis wagen.

Wie beginnt man mit Trailrunning?

Wie bereits erwähnt: Wenn Sie schon mal auf nicht befestigtem Untergrund gelaufen sind, haben Sie zumindest schon mal mit dem Cross-Running begonnen. Der Schritt zu einem Cross-Trail ist nicht weit und oft nur eine Frage des passenden Geländes.

Da bei einem ordentlichen Cross-Trail gerne auch ein paar Höhenmeter bewältigt werden dürfen, müssen Sie diese bei der Auswahl Ihrer Trainingsrouten beachten. Vor allem dann, wenn Sie bis anhin vorwiegend in ebenem Gelände gelaufen sind.

Sobald Sie sich an anspruchsvollere Cross-Trails wagen, sollten Sie Ihre Ausrüstung anpassen. Und Ihre Geschwindigkeit: Denn mit steigendem Schwierigkeitsgrad der belaufenen Trails steigt auch das benötigte Mass an Vorsicht, Koordination und Gleichgewicht, um sicher auf den Beinen zu bleiben.

Was Sie als Neueinsteiger im Trailrunning-Bereich ebenfalls unbedingt beachten müssen: Vergessen Sie vor lauter Ehrgeiz bezüglich Ihrer sportlichen Leistung nicht, Ihre Umgebung zu geniessen!

 

Falls Sie komplett neu in Sachen Jogging/Running sind, finden Sie in unserem Jogging-Guide für Anfänger viele hilfreiche Tipps, die auch gelten, wenn Sie Ihre ersten «Laufversuche» auf einem Cross-Trail machen möchten.

Trailrunning

Welche Ausrüstung brauche ich für Trailrunning?

Im Bereich Cross-Running müssen Sie sich nicht unbedingt eine spezielle Ausrüstung anschaffen, eine «normale» Running-Ausrüstung reicht vollkommen aus. Zumindest dann, wenn der Streckenabschnitt auf natürlichem Untergrund nicht sehr anspruchsvoll ist.

Sobald Sie sich an anspruchsvollere Trails wagen, sollten Sie in erster Linie spezielle Trailrunning-Schuhe anschaffen. Diese bieten mehr Grip, sind robuster und im Zehenbereich oft zusätzlich verstärkt, um vor spitzen Steinen und Ästen zu schützen. Falls Sie Unterstützung benötigen bei der Wahl des perfekten Trailrunning-Schuhs: Unsere kostenlose Fussanalyse & Laufschuhberatung hilft Ihnen ganz bestimmt weiter.

Auf längeren Trails ist ein Rucksack praktisch. Darin kann Wasser, Essen und Ersatzkleidung transportiert werden. Wichtig bei der Wahl des Rucksacks ist es, die perfekte Balance zwischen minimalem Gewicht und ausreichend Packvolumen zu finden.
Um das Gesamtgewicht so tief wie möglich zu halten, können auch leichte und (wenn leer) platzsparende Trinksysteme praktisch sein.

Welche Verhaltensregeln gelten beim Trailrunning?

Trailrunner lieben die Natur. Es versteht sich also von selbst, dass die erste Maxime des Trailrunnings immer lautet, die Natur so wenig zu beeinträchtigen wie möglich. «Trail» bedeutet «Pfad». Wer also den bestehenden Pfad verlässt, ist kein Trailrunner. Wer Abfall liegen lässt, hat den Sinn hinter dem Trailrunning nicht begriffen. Und wer meint, gesperrte Pfade oder Naturschutzgebiete trotzdem betreten zu müssen, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

 

Wenn diese Verhaltensregeln für Sie sowieso logisch sind und Sie jetzt so richtig Lust auf Ihre erste Trailrunning-Experience haben: Legen Sie los! Sie werden es sicherlich nicht bereuen.

Trailrunning

Outdoor