Rucksack – Tipps und Kaufberatung

Ein Rucksack bedeutet Freiheit – mit ihm gelangen Sie an die einsamsten Orte unseres Planeten, sei es für einen Tag oder gar für mehrere Wochen. Dabei sollte der Rucksack richtig sitzen, über genügend Platz für Ihr gesamtes Material verfügen und optimal auf Ihre Aktivitäten zugeschnitten sein.

 

Rucksäcke können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden:

 


Tagesrucksack

Bei Tagesrucksäcken existieren zwei unterschiedliche Rucksacktypen:

Klassischer Alpinrucksack mit Deckelöffnung

Die Alpinrucksäcke verwenden meist ein einfacheres Design und verfügen über weniger Funktionen, dafür sind sie leichter. Da sie mit zwei Packriemen geschlossen werden, können sie wenn nötig auch mal etwas überladen werden. 

Die ausziehbare Deckelabdeckung ermöglicht zudem, flexibel das Volumen zu vergrössern bzw. zu verkleinern. So findet für den Kletterer beim Zustieg zur Route alles im Rucksack Platz (Seil, Helm, Gurte), während der Tour kann er den Rucksack dann entsprechend komprimieren. Seitliche Kompressionsriemen schaffen zusätzliche Stabilität und ermöglichen, Gegenstände festzuklemmen.

Häufig verfügen diese Rucksäcke über ein grosses Fach, welches nur von oben zugänglich ist. Dadurch kann die Suche nach Gegenständen im Inneren ein mühsames Unterfangen sein.

Tagesrucksäcke/Daypacks mit Reissverschlussöffnung  (abklappbarer Frontteil)

Diese Art von Rucksäcken bieten mittels einem Rundreissverschluss den Zugang zum Hauptfach. Dadurch lässt sich der vordere Teil des Hauptfachs abklappen und man erhält eine gute Übersicht über den Inhalt des Rucksacks.

Gerade weil dadurch das Packen und Hervornehmen von Gegenständen einfacher ist, eignet sich dieser Rucksacktyp für den Alltag und für alle, die oft auf den Inhalt zugreifen müssen.