1. Startseite
  2. Wandern bei Regen: Worauf Sie achten sollten
Wandern

Wandern bei Regen: Worauf Sie achten sollten

Wandern im Regen
9. August 2022

Wandern kann auch bei Regen ein echtes Highlight sein. Vorausgesetzt, man bereitet sich und seine Ausrüstung entsprechend vor. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen, damit Sie Ihre nächste Wanderung auch bei Regen mit viel Lust und Freude durchziehen.

Wandern im Regen
Weshalb Wandern bei Regen ein tolles Erlebnis sein kann

Vorab: Selbstverständlich haben wir volles Verständnis für reine Sonnenscheinwanderer. Schliesslich meint man umgangssprachlich nicht, dass es aus Kübeln giesst, wenn man von perfektem «Wanderwetter» spricht. Wir finden aber, dass auch das Wandern bei Regenwetter durchaus einen ganz speziellen Charme besitzt, den man unbedingt einmal erlebt haben sollte. Deshalb vorweg ein paar Argumente, die eindeutig fürs Wandern bei Regen sprechen:

Regenwandern ist ein exklusives Hobby: Klingt komisch, ist aber so. Denn trotz vielen Gründen, die für das Wandern bei Regen sprechen, tun es die Wenigsten. Deshalb haben Sie als Regenwanderin oder Regenwanderer Ihre Wanderroute (fast) für sich allein. Wenn Sie also die grossen Massen lieber meiden, wandern Sie bei Regen

Wandern bei Regen ist weniger erschöpfend: Je heisser es ist, umso anstrengender ist das Wandern. Beim Wandern im Regen sind die Temperaturen meistens sehr viel angenehmer. Wer bei Temperaturen um die 30 Grad erst so richtig auftaut, kann getrost beim Schönwetterwandern bleiben. Alle anderen sollten dem Regenwandern unbedingt eine Chance geben

Wandern bei Regen härtet ab: Schon beim dritten oder vierten Mal werden Sie sehen, dass Sie sich immer weniger am Regen stören. Zudem können Sie die Wandersaison früher starten und auch später beenden. Das verlängert Ihre Outdoor-Saison markant. Und nach dem Herbst können Sie direkt übergehen zum Winterwandern

Regenwandern gibt Ihnen einen neuen Blick auf die Natur: Entdecken Sie ein vertrautes Wandergebiet bei Regen neu. Sie werden sehen, dass es sich wie eine komplett neue Landschaft präsentiert. Lassen Sie sich auf die Schönheit von in Nebel gehüllten Hügeln, Bäumen, Wiesen und Bergen ein – und geniessen Sie die mystische Stimmung.

Regen reinigt die Luft: Bergluft fühlt sich auch an sonnigen Tagen an, wie eine kleine Sauerstoff-Kur. Da der Regen die Luft zusätzlich säubert, verstärkt sich dieses Gefühl von reiner Luft bei Regenwetter sogar noch.

Wandern bei Regen verstärkt den meditativen Charakter des Wanderns: Viele empfinden Wandern ohnehin als kleine Meditation «on the go». In der immer gleichen Geschwindigkeit einen Fuss vor den anderen setzen, auf die Atmung achten, die Landschaft «einsaugen» und sich mit sich selbst auseinandersetzen. Das Prasseln des Regens verstärkt diese Wirkung zusätzlich.


Alle diese Gründe sprechen dafür, das Regenwandern zumindest einmal auszuprobieren. Wir versprechen Ihnen, es wird ein grossartiges Erlebnis werden. Wenn Sie sich und Ihre Ausrüstung entsprechend vorbereiten sowie die Tourenwahl den nassen Verhältnissen anpassen. Was uns zu den nächsten Punkten bringt.

Die richtige Tourenwahl fürs Regenwandern

Grundsätzlich hat man bei Gewitter oder Sturm im höher gelegenen Gelände nichts zu suchen. Deshalb ist es wichtig, die Wetterlage zu beobachten, Gewitter- und Sturmwarnungen ernst zu nehmen und sein Verhalten den herrschenden Bedingungen anzupassen. Das bedeutet auch, bei einem überraschend aufkommenden Gewitter so schnell wie möglich das Trockene aufzusuchen. Deshalb empfiehlt es sich gerade bei unsicherer Wetterlage nicht, in zu abgelegenen Gebieten unterwegs zu sein. Zudem ist auf alpines Wandern auch bei «normalem» Regen zu verzichten. Gerade für ungeübte Wanderer kann rutschiges Terrain in den Bergen sehr gefährlich werden.

Die richtige Begleitung fürs Regenwandern

Mit der richtigen Begleitung scheint die Sonne immer! Ob das nun Ihre Familie oder gute Freundinnen und Freunde sind. Hauptsache, Sie wandern mit Menschen, die die richtige Einstellung zum Wandern im Regen haben.
 


Die richtige Einstellung fürs Regenwandern

Regen ist nur sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Regen macht schön. Schlechtes Wetter ist Ansichtssache. So ungefähr ist das Mindset eines Regenwanderers eingestellt. Und das ergibt durchaus Sinn! Denn der Natur ist das Wetter egal, sie hat schliesslich immer etwas zu bieten. Und Sie haben bei Regen jede Menge zu entdecken. Es liegt zu 100% an Ihnen, ob Sie die Einladung der Natur annehmen möchten – oder eben nicht.

Ebenfalls ein wichtiger Grundsatz von Regenwanderern: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Ausrüstung.

Wandern im Regen

Die richtige Ausrüstung fürs Regenwandern

Das Schuhwerk: Mit nassen Füssen nimmt die Begeisterung fürs Wandern rapide ab. Deshalb ist die Wahl des passenden Schuhwerks zentral. Achten Sie dabei vor allem darauf, dass Sie Wander- oder Trekkingschuhe tragen, die wasserdicht und trotzdem atmungsaktiv sind. So stellen Sie sicher, dass Ihre Füsse so trocken wie möglich bleiben – und zwar von aussen (Regen) wie von innen (Schweiss). Denn gerade im Sommer können die Temperaturen trotz Regen auf beachtliche Werte ansteigen.

Achten Sie ebenfalls darauf, dass Sie Schuhwerk mit rutschfesten Sohlen wählen. Denn der «Rutsch-Faktor» ist bei Regen nicht zu unterschätzen.

Outdoor Fussanalyse

3D- Fussanalyse jetzt auch für Wander- und Trekkingschuhe

Wandern mit Kinder

Wie plane ich eine Wanderung mit Kindern? So klappts

Regenfeste Wanderhose: Mit einer regenfesten Wanderhose oder einer entsprechenden Überhose bleiben auch Ihre Beine trocken. Dies ist wichtig, vor allem bei niedrigeren Temperaturen, da man über die Beine sehr viel Wärme verlieren kann. Wählen Sie Ihre Regen-Wanderhose so, dass Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt sind. 

Achten Sie bei einer Überhose unbedingt darauf, dass keine wasseraufsaugenden Textilien (zum Beispiel beim Übergang zwischen Hose und Schuhen) hervorlugen. Diese saugen sich sonst mit Wasser voll und leiten dieses via Kapillareffekt unter Ihrer Überhose nach oben.

Schichtenprinzip

Optimal gekleidet für jedes Abenteuer: das Schichten-Prinzip

Gamaschen über die Schuhe und Hosenbeine: Um sicherzustellen, dass das Wasser nicht über den Schaft Ihrer Schuhe in Ihr Schuhwerk eindringt, ziehen Sie ein Paar Gamaschen über ihre Hosenbeine und Schuhe.

Regenjacke: Auch bei der Regenjacke gilt, dass sie dann ideal ist, wenn sie nicht nur den Regen abhält, sondern auch atmungsaktiv ist. Zwischen Hals und Kragen Ihrer Regenjacke sollte der Zwischenraum möglichst klein sein. 
Ebenfalls zentral ist die Kapuze Ihrer Regenjacke. Diese sollte einen Schirm aufweisen, den Sie in die Stirn ziehen können. Zudem sollte die Kapuze bei Wind gut sitzen und trotzdem so angenehm zu tragen sein, dass sie sich beim Drehen des Kopfes mitbewegt. Sonst kann es sein, dass Sie beim links und rechts Schauen immer nur die Innenseite Ihrer Kapuze sehen. 

Atmungsaktive Funktionswäsche: Funktionswäsche ist gerade dann perfekt, wenn Sie bei warmen Temperaturen im Regen wandern. Mehr zum Thema Funktionswäsche finden Sie hier.

Regenhülle für den Rucksack: Die meisten Rucksäcke sind nicht wasserdicht. Das ist nur bedingt ein Problem. Denn mit einer Regenhülle für Ihren Rucksack können Sie dieses Manko schnell in den Griff kriegen. Achten Sie beim Kauf einer Rucksack-Regenhülle darauf, dass diese einfach zu montieren ist und Sie trotzdem komfortabel und schnell Zugriff auf das Innere Ihres Rucksacks haben.

Ersatzkleider trocken mitführen: Selbst mit dem perfekten Regenoutfit kann es vorkommen, dass Sie nass werden, weil Sie beispielsweise in eine Pfütze treten, die sich als grösser und tiefer erweist, als Sie vermutet hatten. Oder weil Sie Ihr T-Shirt unter der Regenjacke durchgeschwitzt haben. In diesem Fall werden Sie froh sein, in ein Paar trockene Ersatzsocken oder in ein trockenes T-Shirt wechseln zu können.

Wanderstöcke (evtl. Handschuhe): Gerade bei nassen und deshalb rutschigen Verhältnissen können Ihnen Wanderstöcke auf Ihrer Wanderung die nötige Sicherheit geben, vor allem auf dem Weg nach unten. Handschuhe können dabei helfen, trotz nassen Griffen ein Abrutschen zu verhindern. Zudem verzögern Handschuhe bei kalten Temperaturen das Auskühlen der Hände.

Wandern im Regen

Reissverschlüsse schliessen: Dieser Tipp mag Ihnen schräg vorkommen, ist aber vollkommen ernst gemeint. Gerade moderne Wanderkleidung verfügt oft über eine erstaunliche Anzahl Reissverschlüsse (für zusätzliche Belüftung, zusätzliche Verstaumöglichkeiten usw.), die Sie bei Regen allesamt schliessen sollten.

Wasserdichte Schutzhülle fürs Smartphone oder für Wanderkarten: Mit einer wasserdichten Hülle schützen Sie Ihr Smartphone vor Starkregen oder Sie sorgen dafür, dass sich Ihre Wanderkarte auch bei strömendem Regen nicht in Luft auflöst. Achten Sie bei der Anschaffung einer geeigneten Schutzhülle für Ihr Smartphone darauf, dass diese auch in der Hülle voll bedienbar bleibt.



Fazit

Mit unseren Tipps wird Ihr Regenwander-Abenteuer sicherlich ein Erfolg und dafür sorgen, dass Sie um eine spannende Erfahrung reicher sind. Und wer weiss? Vielleicht werden Sie ja danach auch öfter mal bei nicht typischem Wanderwetter auf Wanderschaft gehen. Gründe dafür gibt es auf jeden Fall viele. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Singing, Dancing und Hiking in the Rain.