Rucksack richtig einstellen – Tipps

Auch der beste Rucksack taugt wenig und verursacht Schmerzen, wenn er falsch eingestellt und suboptimal gepackt ist. Für ein erlebnisreiches Trekking ist es wichtig, dass der Rucksack optimal auf die Körpergröße abgestimmt und eingestellt ist. Mit einer optimalen Gewichtsverteilung läuft es sich länger und die Balance kann stark verbessert werden.

Wie stelle Ich meinen Rucksack korrekt ein?

  1. 1Für die Anprobe den Rucksack beladen (optimal ca. 8kg), danach sämtliche Riemen lockern. Den Rucksack aufsetzen.
  2. 2Hüftgurt mittig auf dem Hüftkamm (oberste markante Stelle am Hüftknochen) platzieren und festziehen. Dabei sollten die Enden der Polster rund 3cm über den Hüftkamm hinausragen.
  3. 3Schulterträger festziehen, so dass das Hauptgewicht stets noch auf dem Hüftgurt lastet. Die Schulterpolsterungen sollten einen engen Kontakt zum Körper aufweisen. Die Anpassungschnalle am Ende des Schultergurtes sollte sich etwa auf der Höhe der Achselhöhle befinden. Liegt die Schnalle zu hoch, ist die Rückenlänge zu kurz (Träger schneiden ein oder rutschen ab). Befindet sie sich zu tief, ist die Rückenlänge zu lang (Scheuerstellen an Hals und Armen).
  4. 4Brustgurt schliessen und festzurren, so dass er angenehm anliegt und die Atmung nicht beeinträchtigt. Der Brustgurt stabilisiert die Schulterträger und verteilt damit besser die Last.
  5. 5Stabilisierungsriemen: Je nach Gelände kann mit den Stabilisierungsriemen die Bewegungsfreiheit erhöht (gelockerter Zustand, bei einfachem Gelände) oder aber die Lastenübertragung (festgezurrt, z. B. bei schwierigem Gelände) verbessert werden. Für eine optimale Funktion verfügen die Lageverstellriemen über einen Winkel von 45° (30° bis max. 60°).

Wie packe Ich meinen Rucksack?

  1. 1Bodenfach Zu unterst werden vor allem leichte Dinge wie z.B. Schlafsack und Waschbeutel gepackt. Leere Zwischenräume werden mit T-Shirts oder Wäsche gefüllt
  2. 2Hauptfach (Mittelteil) Ins Hauptfach kommt immer das Schwerste, wie z.B. Seil, Hartwaren (Karabiner), Schuhe, Getränke, Bekleidung und Lebensmittel.
  3. 3Einschubtaschen In seitlichen Einschubstaschen lassen sich Zeltgestänge oder Flaschen unterbringen.
  4. 4Deckelfach Hier werden alle Kleinteile verstaut, die stets griffbereit sein müssen, wie Fotoapparat, Taschentücher und das Erste-Hilfe-Set.
  5. 5Kompressionsriemen Kompressionsriemen ermöglichen, das Volumen bedarfsgerecht dem Inhalt anzupassen (z.B. bei schwindenden Vorräten auf Mehrtagstouren). Angezogene Riemen verbessern die Lastenübertragung und - kontrolle.
  6. 6Befestigungen Aussen am Rucksack sollten nur leichte Gegenstände befestigt werden, wie Isomatte oder nasse Bekleidung. Eine elastische Zugkordel kann für Befestigung der Trekkingstöcke benutzt werden.

Sagt die Wetterprognose unstabiles Wetter voraus, empfiehlt es sich Kleider, Schlafsack etc in wasserdichte Beutel oder Plastiksäcke zu verpacken.

 
Packregel Nr. 1 – Alles Überflüssige gar nicht erst einpacken.

ConSO-Bera_Rucksack-Berater_ RichtigeEinstellungen_WygK_Richtige Gewichtsverteilung

Die richtige Gewichtsverteilung erleichtert das Laufen

Auch wenn alles im Rucksack Platz gefunden hat, ist es wichtig, dass der Rucksack ausgeglichen gepackt ist. Je nach Gelände muss der Rucksackschwerpunkt weiter oben (leichtes Gelände) oder weiter unten (schwierigeres Gelände) sein.

Quelle: Deuter

Falsch – so nicht!

Schwerpunkt liegt im unteren Teil des Rucksacks und somit weit weg vom eigentlichen Körperschwerpunkt. Dies zieht stark nach hinten, wodurch der Körper ständig gegen das Gewicht des Rucksacks arbeiten muss. Die Schultergurte und somit die Schultern werden dabei stark beansprucht. In schwierigem Gelände, wo ein gutes Balancegefühl notwendig ist, kann diese falsche Packtechnik zum Risiko werden.

Quelle: Deuter

Leichtes Gelände – wie Wald- und Wanderwege

In leichtem Gelände und gutem Untergrund (z.B. auf voralpinen Wanderwegen) sollte der Rucksackschwerpunkt auf der Höhe der Schulterblätte liegen.

Quelle: Deuter

Schwieriges Gelände – Bergwanderweg und hochalpin

Damit der Rucksackschwerpunkt näher an den Körperschwerpunkt angelangt, legt man die schweren Gegenstände zu unterst in das Hauptfach. Durch eine leicht vorgebeugte Haltung gleicht man das Gewicht aus und hält das Gleichgewicht besser.


ConSo-Bera_Rucksack-Berater_RichtigeEinstellungen_WygK_Quellenangabe Deuter

Die Grafiken wurden mit freundlicher Unterstützung von Deuter zur Verfügung gestellt.